Schamanismus und Alchemie

Schamanen arbeiten seit jeher mittels Trancezuständen welche mit verschiedensten Techniken und Pflanzenspirits induziert werden. Zugleich hat jede Form der Tranceinduktion und Bewusstsseinsveränderung, auch die ganz Alltägliche, eine alchemistische (chemische) Grundlage, welche sich in der Gehirnphysiologie wiederspiegelt und über ein EEG meßbar ist. So sind in schamanischen Trancezuständen sogenannte Thetawellen meßbar. In anderen Bewußtseinzuständen zeigen sich Alpha- und Betawellen.

Trommelrhytmen und Klänge nehmen Einfluß auf Botenstoffe in unserem Gehirn, wandeln und erzeugen diese. Diese Botenstoffe, Transmittersubstanzen sind molekulare Schlüssel zur Nicht-Alltäglichen-Wirklichkeit. Im Wortsinne sind sie die wahren Boten und Tranc(s)emitter in eine spirituelle Dimension.

Menschen suchen diese Trancemitterstoffe, seit wir denken können, in der Natur vorallem in Pflanzen. Über unsere Ernährung hinaus zeigt dies einmal mehr wie unabdingbar wir mit der Natur verbunden sind und sei es nur der Kaffee am morgen um gebündelt und wach in den Alltag zu starten.

Nun sind es vorallem die ätherischen Pflanzen, welche uns mit ihren "Ölen" - Düften einen Weg in die spirituelle Welt weisen und es den Spirits wiederum ermöglichen zu uns zu gelangen und Kontakt aufzunehmen. Diese Zugänge erfahre und erforsche ich seit Jahren und werde dies zukünftig in meinem Seminaren und auch über meinen Blog teilen.